Im Februar 1992 eröffnete der damalige Direktor der Akademie für Politische Bildung, Manfred Hättich, im Haus Buchensee eine Kunstausstellung. Nicht zum Spaß, sondern aus kultur-politischem Kalkül: Es ging ihm und seinen Mitarbeitern darum, die Arbeit der traditionell im Schatten großer Künstler stehenden Künstlerinnen zu unterstützen und ihnen Anerkennung zu zeigen. Sein Partner war dabei die GEDOKmünchen, mit über 300 Mitgliedern ein Verein zur Förderung professionell künstlerisch tätiger Frauen. Die Kooperation verfolgt auch das Ziel, kultur- und gesellschaftspolitische Themen auf einer künstlerischen Ebene und aus Frauensicht erlebbar zu machen. Unter dem Titel „20 Positionen“ zeigt die inzwischen 27. Ausstellung derzeit Collagen, Fotografie, Malerei, Textilarbeiten, Zeichnungen, Scherenschnitte, Arbeiten auf Alu und Metall und Skulptur, Abstraktes und Figuratives. Die Ausstellung in der Akademie für Politische Bildung Tutzing ist noch bis Juni jeweils Mo-Fr von 8-17 Uhr geöffnet  Eintritt frei. Mehr zu GEDOKmünchen hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.