26.04.: Wieder die Himmelsleiter

Die Eigentümer der Anwesen Traubinger Straße 27 und 29 erhalten ein Geh- und Fahrtrecht für den beschränkt-öffentlichen Weg “Himmelsleiter”. So lautete der Empfehlungsbeschluss des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschusses in der Sitzung am 25.04.2018 unter der Leitung des dienstältesten Gemeinderatsmitglieds Peter Stich, nachdem alle drei Bürgermeisterinnen und Bürgermeister nicht zugegen waren. Daher auch “nur” Empfehlungsbeschluss. Der Gemeinderat hatte es bereits zweimal in seinen Sitzungen am 07.03.2017 und 04.04.2017 mehrheitlich abgelehnt, den beschränkt-öffentlichen Weg „Himmelsleiter“ zur Ortsstraße aufzustufen. Das Landratsamt hatte nun nach eingehender Untersuchung die Lösung mit der Eintragung eines Geh- und Fahrtrechts als Grunddienstbarkeit vorgeschlagen.

Einstimmig wurde dem Gemeinderat empfohlen, die Straße “Weidenweg” in Traubing als Ortsstraße mit den Widmungsbeschränkungen “2,6 Tonnen” und “Sackstraße” zu widmen und in das Straßenbestandsverzeichnis aufzunehmen.

Wie bereits in der Sitzung des Gemeinderats am 10.04.2018 bekanntgemacht und hier berichtet, arbeitet die Telekom daran, für die Kunden der Bahn den Mobilfunkempfang entlang der Bahnlinie zu verbessern. Die von der Gemeindeverwaltung angebotenen Standorte, die zuvor erarbeitet worden waren, wurden von der Telekom als ungeeignet abgelehnt. Stattdessen wurden Standort auf Feldafinger und Bernrieder Flur ausgemacht. Im nicht-öffentlichen Teil der Ausschusssitzung am 21.03.2018 gab es dazu von einem Vertreter der Telekom die vorstehenden Erläuterungen, die nun bekanntgemacht wurden. Der Einfluss der Gemeinde Tutzing ist hier wegen der Lage der Standorte in den Nachbargemeinden sehr gering.

Unter Mitteilungen und Anfragen, Aktuelles, Verschiedenes wies mein Ratskollege Dr. Toni Aigner auf die mangelhaften Radständer am Bahnhof hin. Seines Wissens wäre die Gemeinde zuständig, er habe die Bahn dazu angerufen. Humorig erklärte Tina Tamschick von der Gemeindeverwaltung, die Bahn fühle sich bei Anfragen generell nicht zuständig. Es komme darauf an, auf wessen Grund die Radständer stehen. Wir hier berichtet, hat Herrsching ein kleines Parkhaus für Fahrräder in Betrieb genommen – Bike and Ride. Dort können auch abschließbare Fahrradboxen für wertvolle Räder gemietet werden. Toni Aigner bat darum, die Verwaltung möge hier Klarheit über die Zuständigkeit schaffen. Dies ist nur eines der zahlreichen Themen, die zwischen Gemeinde und Bahn besprochen werden (müssen). Dazu gehören neben den Radständern die Bahnhofstoiletten, der Dritte Aufzug auf der Westseite, das Erscheinungsbild des Bahnhofs, Parkdecks auf der Westseite sowie natürlich der Bahnhof an sich und ein mögliches Erwerbs- und Nutzungskonzept. Über alle Themen konnten Sie hier auf der Homepage bereits lesen. Ich habe bei der Bürgermeisterin beantragt, umfassend über die Gespräche mit der Bahn zu berichten und im Gemeinderat zu diskutieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.