Alle klagen über mangelnden Nachwuchs und beklagen die Überalterung: die Parteien, die Kirchen, die Konzertveranstalter. Doch es gibt erstaunliche Ausnahmen: Pfarrer Brummer in St Joseph freut sich über seine 80 (achtzig!) Ministranten. Die “FF“ hat eine ständig wachsende Feuerwehrjugend mit heute 25 Mitgliedern. Und soeben die aktuelle Nachricht aus dem Mund von Hubert Hupfauf: Der von ihm einst unter „JM – die junge Mannschaft“ gegründete Verein hat in Tutzing als „JM – Verband Junger Menschen“ über 80 Mitglieder. Hinter diesen Zahlen stehen immer starke Figuren. Bei der Feuerwehr sind es der Jugendwart Christoph Knobloch und fünf Jugendbetreuer, in St. Joseph ist es der Sozialpädagoge und Religionslehrer Stefan Petry, bei der JM sind es die Vorstände Ludwig Horn, Florian Schiffner und Michael Dölken, die es verstehen, Jugendliche zusammenzuführen und bei der Stange zu halten. Ob Trainingsstunden bei den einen oder Ausflüge, Feste, Diskussionen, Partys etc.: hier fühlt sich „der Nachwuchs“ in seinem Element. Was machen alle jene Vereine falsch, die über mangelnden Nachwuchs jammern?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.