Das Rathaus bekommt eine Photovoltaikanlage! So mehrheitlich beschlossen in der Sitzung des Haupt-, Finanz- und Werkausschusses am 14.02.2017 unter der Leitung der dritten Bürgermeisterin Marlene Greinwald. Die Energie-Genossenschaft Fünfseenland eG war beauftragt, Untersuchungen im Hinblick auf eine Photovoltaikanlage für das Rathaus Tutzing und den Buttlerhof Traubing durchzuführen. Gerd Mulert, Vorstandvorsitzender, trug die Planungsergebnisse vor. Es wird für das Rathaus eine Anlage mit einer Leistung von 27 kW empfohlen. Angesichts eines Eigenverbrauchsanteils der Rathausverwaltung von knapp 80% erscheine es sehr sinnvoll, den teuer einzukaufenden Fremdstrom durch Sonnenstrom zu ersetzen. Die Genossenschaft übernimmt Planung und Investition der Anlage, die Gemeinde als Betreiber zahlt neben einer Miete auch eine Betriebskosten-pauschale, zusammen rd. 3.540 Euro im Jahr für 20 Jahre. Auf der Ertragsseite stehen die Einsparungen aus geringeren Stromkosten, gemindert um eine Eigenverbrauchsabgabe, und die Erlöse aus dem Verkauf des selbst nicht verbrauchten Sonnenstroms, insgesamt rd. 4.000 Euro im Jahr. Im Ergebnis entsteht plangemäß ein kleiner Überschuss, der neben der Sinnhaftigkeit auch die Wirtschaftlichkeit der Maßnahme demonstriert.

Anders verhält es sich beim Buttlerhof. Bei einem Eigenverbrauch von rd. 50% rechnet sich die kleinere Anlage grundsätzlich. Stromverbraucher sind die Pächter der Gaststätte und die Feuerwehr, die stromtechnisch mitversorgt wird. Wenn die Gemeinde Betreiber der Anlage sein soll, müsste sie den Strom an die Nutzer  verkaufen. Diese Komplexität, auch abrechnungstechnisch, und die damit ggf. verbundene Verteuerung einer Photovoltaik-anlage wird die Energie-Genossenschaft noch einmal untersuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.