Wald bleibt Wald!

Das Verfahren für die Photovoltaikanlage in Kampberg ist noch nicht abgeschlossen. Zwar haben verschiede Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange mitgeteilt, dass keine Einwände erhoben werden, jedoch sind die ehemaligen Bahnflächen noch nicht “entwidmet”. Dem Eigentümer wird seitens der Bahn empfohlen, für die zukünftige Nutzung der Flächen die Freistellungsfähigkeit von Bahnbetriebszwecken zu erlangen. Der Bau- und Ortsplanungsauschuss hat daher in seiner Sitzung am 21.10.2014 beschlossen, das weitere Verfahren durchzuführen. Mühsam!

Selten, aber das gibt es: einstimmig konnte der Ausschuss die 1. Änderung des Bebauungsplanes Tutzing Nordwest, genauer: Alpspitzstraße, als Satzung beschließen, nachdem innerhalb der Frist keine Bedenken und Anregungen eingegangen sind.

Für das Gebäude, in dem sich jetzt die Post befindet, wurde den Anträgen für eine bauliche Veränderung sowie eine Nutzungsänderung (statt Bank nunmehr Postfiliale und Delikatessenladen) das gemeindliche Einvernehmen erteilt, wobei die drei bestehenden Parkplätze (in der Baugenehmigung) zu sichern sind.

Einfahrtstore an der Straße, auch elektrisch betrieben, soll es auch zukünftig nicht geben, denn die Tutzinger Ortsbausatzung bestimmt, dass solche Tore in Einfriedungen, durch die Garagen und Stellplätze zu erreichen sind, vom Rand der öffentlichen und privaten Verkehrsflächen mindestens 5 Meter entfernt sein müssen. Ein Antrag auf isolierte Befreiung wurde abgelehnt.

Golfbags und Handwagen können zukünftig in einem zusätzlichen Raum des Clubhauses des Tutzinger Golfclubs abgestellt werden. Bei der verherigen Ortsbesichtigung haben wir uns davon überzeugt, dass sich die Erweiterung des bestehenden erdgeschossigen Caddy-Raums in Richtung Westen in die bestehende Böschung erstreckt und der sensible Außenbereich damit nicht verändert wird.

Wald bleibt Wald – so heißt es für ein Grundstück im Nordwesten von Tutzing; diese Festsetzung des entsprechenden Bebauungsplans wird weiterhin beibehalten. Da war sich der gesamte Ausschuss einig, zumal diese Fläche benachbarte Waldgrundstücke verbindet. Es wäre zu begrüßen, wenn jetzt aufgeforstet werden würde.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.