Die Kolpingsfamilie Feldafing hat seit 28.11.2020 eine Sammelaktion ungenutzter Handys und ihrer Zuführung zur Wiederverwertung bzw. dem Rohstoffrecycling gestartet. Wir möchten den Aufruf hiermit gerne teilen:

Über 124 Millionen ausgediente Handys liegen ungenutzt in deutschen Schubladen. In diesen Handys sind wertvolle Erze und Metalle verbaut – Rohstoffe, die oft unter menschenunwürdigen Bedingungen, z.B. im Kongo, abgebaut werden. So enthalten 41 Handys so viel Gold wie eine ganze Tonne Golderz. Es sind Bodenschätze, die zu Krieg und Gewalt führen. Dörfer werden geplündert, die Bewohner sind schlimmsten Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, tausende Familien sind auf der Flucht.

Mit der Aktion Schutzengel „Für Familien in Not. Weltweit.“ stellt missio die dramatische Situation dieser Familien in den Mittelpunkt und schenkt ihnen neue Hoffnung. Als Kooperationspartner unterstützt das Kolpingwerk Deutschland die Aktion und trägt als Verband zur Bewusstseinsbildung für die Bekämpfung von Fluchtursachen bei.

Die Kolpingfamilie Feldafing will zur Aktion beitragen und nimmt an der gemeinsamen Aktion zur Sammlung ungenutzter Handys und ihrer Zuführung zur Wiederverwertung bzw. dem Rohstoffrecycling teil.

Seit Samstag, den 28.11.2020, steht im hinteren Bereich der Kirche in Feldafing eine Aktionsbox bereit, in die alte Handys fortlaufend gespendet werden können.
Dafür stehen an dieser Stelle Aktionstüten zur einzelnen Verpackung zur Verfügung. Gerne können die Tüten auch mit nach Hause genommen werden, und die Handys in den kommenden Wochen eingeworfen werden.

Machen Sie mit und helfen Sie mit, kostbare Rohstoffe wieder in den Kreislauf zu bringen und die Not im Kongo zu lindern. (Mehr Information gibt es hier: Handyaktion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.