Kein schnelles Internet im Nahbereich

In der Sitzung des Gemeinderats am 03.03.2020 gab die Verwaltung einen Überblick über den Ausbaustand und die laufenden Projekte beim Breitbandausbau in Tutzing. Imme-Susanne Thüring von der Liegenschaftsverwaltung führte dazu aus:

  1. In Traubing wurde der Ausbau bereits 2012 fertiggestellt, finanziert durch Fördermittel und Eigenmittel der Gemeinde.
  2. In Kampberg und Diemendorf wurde der Ausbau in 2014 vollendet, finanziert durch Eigenmittel der Gemeinde und Zahlung eines Investitionskostenzuschusses an den Provider, keine Förderung.
  3. Der Breitbandausbau in Unterzeismering wurde durch die Telekom fertiggestellt, ohne finanzielle und organisatorische Beteiligung der Gemeinde.
  4. Der Ausbau in den Bereichen Tutzing-Nord, Tutzing-Süd, Obertraubing-West und Monatshausen wurde durch die Telekom in 2017 eigenwirtschaftlich fertiggestellt.
  5. Der Nahbereich, als der Bereich im Umkreis von ca. 500 m um den Netzknoten an der Kirchenstraße ist mit schnellen Internet immer noch schlecht versorgt. Ich selbst wohne in der Hauptstraße und habe magere 23 Mbit/s Geschwindigkeit in Download. Die Gemeinde ist hier weder finanziell noch organisatorisch beteiligt und völlig der Telekom mit ihren Subunternehmern ausgeliefert. Die Verwaltung bleibt dran, jetzt ist für März die Kontaktaufnahme des ausführenden Unternehmens angekündigt.
  6. Die peripheren Ortsteile wie Deixlfurt, Obertraubing-Ost, Rößlberg und Oberzeismering wurde trotz Kostenerhöhung bei der Telekom beauftragt. Die Umsetzung wird sich über mindestens 48 Monate hinziehen, die teilweise Finanzierung durch Fördermittel ist gesichert.
  7. Im Mai 2019 wurde der Masterplan für die Verlegung von Leerrohren für die Breitbanderschließung fertiggestellt. Inhalt des Masterplans ist eine detaillierte Planung für ein Glasfaserverbundnetz im Gemeindegebiet bis hin zu den Hausanschlüssen. Die Kosten des Ingenieurbüros wurden gefördert. Der Masterplan wird bereits bei Baumaßnahmen berücksichtigt. Zu den möglichen Hausanschlüssen gab es eine Abfrage des Interesses privater Hauseigentümer durch die Gemeinde, die wenig Resonanz fand. Die Bürgermeisterin appellierte an Hauseigentümer und auch Mieter, hier ihr Interesse direkt bzw. indirekt über die Eigentümer deutlich zu machen.

Einige Gedanken zu “Kein schnelles Internet im Nahbereich

  1. D. Heinz

    Auch die Traubinger Str. ist im Nahbereich noch schlecht versorgt.
    Hier sind ebenfalls nur 23 Mbit/s Geschwindigkeit in Download verfügbar.
    Bitte bei der Kontaktaufnahme berücksichtigen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.