Eine Menschheit, die mit allen und jedem in Kontakt steht, per Internet in Sekundenschnelle erfährt, wann ein Fahrrad in Peking umfällt, wir also, denen Viren aus allen Ecken der Welt plötzlich das Leben schwer machen können, eine solche Menschheit ist – so sagen die Weisen – gezwungen, neue Regeln AUCH für den Welthandel zu schaffen. Deshalb also das aus unserer Sicht unwürdige Gezerre um TISA, CETA, TTIP und die Folgen. Alle Macher reden froh von freiem und fairem Austausch, von transatlantischer Verantwortung und Zukunftssicherung für alle. Wir dummes Volk aber erschrecken vor der Geheimniskrämerei jener globalen Macher, haben Angst vor einer diffusen Macht der Industrie und des Handels, die vielleicht schon heute „Chef aller Regierungen“ ist, wie es Verschwörungstheorien behaupten.

Die Evangelische Akademie Tutzing packt vom 11.-13.11.2016 das Thema in einer Tagung mit Hilfe anerkannter Referenten an – auch unter dem humanitären Blickwinkel, dass die zu Unrecht geschmähten „Wirtschaftsflüchtlinge“ das traurige Ergebnis einer gnadenlosen globalen privatwirtschaftlichen Machtakkummulation sind, die von den „Volksvertretern“ rund um den Globus – aus welchen Gründen auch immer – nicht verurteilt wird.

Das Wochenende unter der Tagungsleitung von Akademiedirektor Udo Hahn wird mit Vorurteilen aufräumen und Urteile schärfen. Die Teilnahme an den Tagungen kostet 85 Euro. Wenig Geld für viel Wissen! Information auf der Homepage der Akademie und Anmeldung per E-mail: tagungsassistenz@ev-akademie-tutzing.de, Telefon: 08158 251-127 oder Telefax: 08158 251-110. Die TUTZINGER LISTE  sagt: gehen Sie hin!

One Reply to “Alles global…”

  1. Der erste Absatz o.g. TL-Beitrags lässt plötzlich Interpretationen zu. Wie einfältig müssen eigentlich die Leute sein, die per Email den wallonischen Ministerpräsidenten anschreiben und ihn zu seiner Haltung beglückwünschen?
    Change.org, eine für oberflächlich agierende Politiker überaus unangenehme Organisation, fasst breitenwirksam zusammen:
    Der wallonische Ministerpräsident Paul Magnette hat durch seine Verweigerung gegenüber dem untragbaren CETA-Vertragswerk im Interesse der Wallonie und ganz Europas gehandelt. Damit hielt er wochenlang all jene Politiker und Lobbyisten in Schach, die das Freihandelsabkommen zwischen Kanada und Europa befürworten.
    Doch was steckt hinter CETA, einer Vereinbarung, die die Souveränität des Volkes durch die Interessen multinationaler Konzerne beschränkt? Das kann man eigentlich gar nicht so richtig sagen, da die Verhandlungen so intransparent geführt wurden, dass nicht einmal die nationalen Parlamente der EU-Mitgliedsländer den gesamten Vertragstext gesehen haben. Die wichtigsten Informationen, die wir haben sind:
    • Schiedsgerichte werden Urteile zu Rechtsstreitigkeiten zwischen Privatunternehmen und Staaten fällen können, sobald ein Unternehmen die Auffassung vertritt, dass die Gesetze eines Landes gegen seine Interessen verstoßen.
    • Tarife sämtlicher Waren, insbesondere landwirtschaftlicher Güter, würden ausgehebelt. Wie sollen wir zukünftig den Import von Produkten kontrollieren, die zwar in Europa illegal, in den USA oder Kanada zugelassen sind (z.B genetisch veränderte Organismen (GVO) oder mit Wachstumshormonen gefütterte Tiere). Wenn wir uns weigern, werden uns die Schiedsgerichte wahrscheinlich zwingen, diese Waren zuzulassen.
    • CETA ist ein trojanisches Pferd für TAFTA. Viele Konzerne, die mit dem Ende von TAFTA ihre Hoffnungen begraben hatten, hoffen nun auf CETA. Die Unterzeichnung von CETA ist eine Wiederbelebung von TAFTA.
    Paul Magnette hat im Namen der Wallonie seine Unterschrift für dieses Abkommen verweigert. In einem Interview mit der französischen Le Monde, hat er neben den drei genannten viele weitere Gefahren benannt. Natürlich versucht man ihn jetzt zu zwingen, sich doch noch dem immensen und stetigen Druck zu beugen. Laut Justin Trudeau, dem kanadischen Premierminister, könne CETA noch immer unterzeichnet werden (bis hierher Zitat Change.org).

    Eine Ergänzung: TTIP hat plötzlich einen neuen Namen: TAFTA! Interessant; jetzt helfen erfahrene Markenartikler dem lahmenden Gaul ins Ziel.
    HF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.