Gute Nachrichten!

Gute Nachrichten konnte der Bürgermeister in der Sitzung des UEVA (= Umwelt-, Energie- und Verkehrssausschuss) verkünden:

Das Landratsamt hat endlich die Baugenehmigung für die Parkplätze auf dem ehemaligen TSV-Grundstück an der Greinwaldstraße erteilt. Baurechtlich sind damit die Voraussetzungen geschaffen. Wir berichtet, sollen hier ca. 25 Parkplätze entstehen, die von der Traubinger Straße aus erreicht werden können. Die andere Seite des Parkplatzes, also an der Greinwaldstraße, dient sowohl zur Aus- als auch zu Einfahrt.

In diesem Zusammenhang wollten wir auf über Parkscheinautomaten zur Parkraumbewirtschaftung sprechen. Daraus wurde nichts, denn der Vertreter des Herstellers hatte leider den Termin im Rathaus verschwitzt, so dass wir ohne Erläuterungen und notwendige Ergänzungen des Angebots blieben.

Die Bahnunterführung an der Heinrich-Vogl-Straße soll so bleiben wie sie ist! Nachdem diese Stelle kein Unfallschwerpunkt ist, haben wir in der Sitzung eine teure Ampelanlage wie auch eine Vorfahrtregelung verworfen. Den Beschluss des Gemeinderats vom 27.05.2015, den Gehsteig zu verbreitern, haben wir auch ausgesetzt, es bleibt also beim status quo.

Etwas anderes gilt für die nördliche Hauptstraße: hier haben wir ein absolutes Halteverbot an der Ostseite der Hauptstraße im Bereich zwischen Mühlfeldstraße und gegenüber der Einmündung Waldschmidtstraße beschlossen. Hier ist derzeit ein wechselseitiges Parken zu beobachten, das den Verkehrsfluss stark behindert. Die Befürchtungen, die Hauptstraße könnte sich zu einer Rennstrecke entwickeln, haben keine Grundlage. Die Statistik der Überwachung des fließenden Verkehrs der Monate Juni – September 2014 gibt dazu keinen Anhaltspunkt.

Denn die Gemeinderäte haben die Statistik der Überwachung des fließenden Verkehrs der Monate Juni – September 2014 erhalten. Insgesamt wurden in 21 Messungen (Dauer zwischen 01:40 und 03:32 Stunden) die Geschwindigkeit von 7.543 Fahrzeuge gemessen. Davon waren 4,5% ( 340 Fahrzeuge) zu schnell. Das waren jedoch keine Raser: lediglich 7 Jahrzeuge, das sind 0,1%, überschritten die zulässige Geschwindigkeit um mehr als 15 km/h. Natürlich gibt es Unterschiede: in Monatshausen (bei wenig Fahrzeugen) und in der Zugspitzstraße wird häufiger flott gefahren, in der Hauptstraße oder in Traubing gibt es kaum Überschreitungen.

Noch etwas: die Gemeinde unterstützt einen Antrag des Bund Naturschutz in Bayern e.V., eine auf Privatgrund stehende mächtige Eiche als Naturdenkmal auszuweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.