Jetzt ist Glyphosat tatsächlich schon in Bernried angekommen! Vermutlich ist aber der lahmende Gaul mit dem die Botschaft überbringenden Reiter dort zusammengebrochen, denn bis Tutzing schaffte er es nicht. Also macht Glyphosat vor Tutzings Grenze halt; so wie seinerzeit die Tschernobyl-Wolke, die es auch nur bis zur Staatsgrenze Bayerns schaffte. Wieso gibt es trotzdem immer noch strahlend lächelnde Schweine im Wald?

Hier der Text aus der SZ vom 8. Dezember 2017, 22:02 Uhr
“Aus Protest gegen die Glyphosat-Entscheidung von Bundeslandwirtschaftsministers Christian Schmidt verlässt der Bernrieder Gemeinderat Markus del Fabbro die CSU. Die Entscheidung gab Bürgermeister Josef Steigenberger am Donnerstag bekannt. Del Fabbro, der selbst nicht in der Sitzung war, gehöre dem Gremium nun als fraktionsloses Mitglied an. Über die Motive informierte der CSU-Ortsvorsitzende Robert Schiebel. Die Entscheidung, die Zulassung des Pflanzenschutzmittels um fünf Jahre zu verlängern, habe “das Fass zum überlaufen” gebracht.”

One Reply to “Bernried: Parteiaustritt wegen Glyphosat”

  1. Als ich diese Nachricht am 9.12. in der SZ gelesen habe, dachte ich: alle Achtung, das imponiert mir. Den Bernrieder Gemeinderat kann man nur beneiden, Herrn dell Fabbro als Mitglied zu haben.

    Olga Lechner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.