Bezahlter Mief – Echt jetzt?

Wer Bahn fahren will, benötigt eine Fahrkarte. Im digitalen Zeitalter ein Ticket mit dem Handy kaufen – eigentlich ein einfacher Vorgang. Derzeit mit dem „besten Netz“ der Magenta-Truppe am Tutzinger Bahnhof: No way! Was tun? Schwarzfahren, bis wieder Netz kommt? Ekelig. Genau so, wie die Busfahrer, die mangels Toiletten am Bahnhof täglich mehrmals bei den Containern urinieren.

Als Fahr-Gast ist mir grad irgendwie schlecht. Hat jemand eine Idee wie man diesen „Dienstleistern“, für die wir alle den Geldbeutel aufmachen müssen, wieder Ordnung und Kundennähe beibringt?

Einige Gedanken zu “Bezahlter Mief – Echt jetzt?

  1. Hubertus Fulczyk

    Dem Pressesprecher kann nur empfohlen werden, an einem sehr frühen Morgen ohne Fahrberechtigungsausweis den Bahnhof zu besuchen. Dann dürfte ihm noch viel mehr stinken und er fühlt sich daran erinnert, dass die Tutzinger Liste mehrfach den total verwahrlosten Bahnhof einschl. Umgriff im Visier hatte. Der Bahnhof mit gesamtem Drumherum ist mittlerweile ein Musterbeispiel strategischen Weitblicks und kommunalpolitischer Öffentlichkeitsarbeit.
    Tutzing ist aber Vorbild, was den Einbezug der Bürger angeht. Die Verwaltung gibt die erlaubten Barrikaden vor, der Bürger darf mit wehender Fahne draufsteigen, auf die Barrikade! Aber wehe, er entdeckt Barrikaden, die ihn nichts angehen und die heimliches Hoheitsgebiet von Gemeinderat und Verwaltung sind. Da kann die Verwaltung dann sehr böse werden; auch die Räte mögen basisdemokratische Elemente überhaupt nicht.
    Aber interessantes Prinzip: “was die Verwaltung nicht auf Reihe bekommt, das wird an den Bürger delegiert, soll der doch Koalitionen suchen”. Hatte die TL früher nicht – über den Bahnhof kommend – mehrfach gelistet, was ihr alles auffiel, weil es zum Himmel stank?
    Erkenntnisse der Tutzinger Liste gehen also im Grundrauschen von Rat und Verwaltung in Tutzing unter.
    Lieber Herr Pressesprecher, ein Antrag der TL wäre geeigneter als ein stinkwütender Brief auf der TL-Homepage. Wobei es beim Antrag bekanntlich nicht auf den Erfolg ankommt. Es genügt für die Leistungsbilanz, einen Antrag gestellt zu haben. Was da drin steht, ist nämlich völlig wurscht.
    HF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.